Prima Klima TV - Erneuerbare Energien

Sammelbegriff für Energieformen, die aus unterschiedlichen Arten von festen, flüssigen oder gasförmigen Biomassen gewonnen werden.

(Quelle: www.solarregion.net)

Bioenergie

Bioenergie ist ein Kunstwort für die energetische Nutzung von Biomasse. Durch die Verwendung von Biomasse soll die Bioenergie eine ökologische und günstige Energiequelle sein. Als einsetzbare Biomasse zählen vor allem Holz, Stroh, Mais, Getreide, Zuckerrüben, Raps, Biogas, Pflanzenöle, Bioabfälle, Exkremente, aber auch Algen und weitere. (Quelle: www.wikipedia.de)

Wasserkraft

(auch: Hydroenergie) bezeichnet die Strömungsenergie von fließendem Wasser, welche über geeignete Maschinen in mechanische Energie umgesetzt wird. In früheren Zeiten wurde diese mechanische Energie in Mühlen direkt genutzt, heute überwiegt die weitere Umwandlung zu elektrischer Energie in Wasserkraftwerken. (Quelle: www.wikipdeia.de)

Windenergie

Bei der Windenergie handelt es sich um die kinetische Energie der bewegten Luftmassen der Atmosphäre. Sie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt deshalb zu den erneuerbaren Energien. Die Windenergie-Nutzung ist eine seit dem Altertum bekannte Möglichkeit, um Energie aus der Umwelt zu schöpfen. (quelle: www.wikipedia.de)

Erdwärme

Geothermie oder Erdwärme, bezeichnet die in den zugänglichen Teilen der Erdkruste gespeicherte Wärme, die als Energie entzogen und genutzt werden kann. Geothermie wird zu den regenerativen Energien gezählt, ist praktisch unbegrenzt vorhanden und kann besonders umweltverträglich und klimaschonend verwertet werden.

Geothermische Energie stammt zu etwa 30% aus Restwärme aus Zeiten der Erdentstehung, sowie zu etwa 70% aus kontinuierlich anhaltenden radioaktiven Zerfallsprozessen in der Erdkruste. In einer Tiefe von etwa 1 km führt sie fast überall zu Temperaturen zwischen 35 und 40°C. In Gebieten so genannter geothermischer Anomalien (z.B. durch vulkanische Aktivität) kann die Temperatur mehrere hundert Grad Celsius erreichen. Im Durchschnitt steigt die Temperatur im Inneren der Erde um etwa 3°C pro 100 m Tiefe.

Das breite Spektrum der Nutzungsmöglichkeiten geothermischer Energie lässt sich in die direkte und indirekte Nutzung unterteilen. Bei der direkten Nutzung wird die Wärme selbst zum Heizen oder Kühlen genutzt, bei der indirekten Nutzung wird sie zur Erzeugung von elektrischem Strom oder in einer Kraft-Wärme-Kopplung eingesetzt.

Während zur Stromerzeugung aufgrund der erforderlichen Temperaturen ausschließlich die tiefe Geothermie in Frage kommt, ist für eine direkte Nutzung sowohl die oberflächennahe (bis 400 m) als auch die tiefe Geothermie geeignet. (Quelle: www.geoenergy-consulting.com)

Solarenergie

Als Sonnenenergie oder Solarenergie bezeichnet man die von der Sonne durch Kernfusion erzeugte Energie, die in Teilen als elektromagnetische Strahlung (Strahlungsenergie) zur Erde gelangt. Die Sonnenenergie ist annähernd konstant, seitdem sie gemessen wird; es gibt auch keine Hinweise auf deutliche Schwankungen in historischer Zeit.